header verlag

Horst Heigl, geb. am 11.03.1936, war nach seinem Ausstieg aus einer beruflich gesicherten Existenz als einer der ersten hauptberuflichen Yoga-Lehrer tätig. Er erfuhr 1974 als Erster in Deutschland von Agnihotra und dem Fünffachen Pfad. 33-mal fuhr er zu Param Sadguru Shree Gajanan Maharaj nach Indien und erlebte hohes Wissen direkt an der Quelle. Er erkannte es als seine Lebensaufgabe, dieses Wissen zum Wohl der Menschen und der Erde weiterzugeben und erfahrbar zu machen. Zur Unterstützung dieses Vorhabens gründete er 1987 den "Verlag Horst Heigl", den er zusammen mit seiner Ehefrau Birgitt aufbaute. Auf seine Initiative wurde 1988 der Homa-Hof Heiligenberg gegründet. Als Autoren der Bücher (Sachbücher, Bildbände, Erzählungen) geben Horst und Birgitt Heigl ihr selbst erfahrenes Wissen interessierten Lesern weiter und zeigen nachvollziehbare Wege bis hin zum Erleben der höchsten Wirklichkeit auf. "Wahres Wissen ist ein Geschenk des Himmels. Es kommt von innen, ohne Studium." Horst Heigls Inspirationen kamen stets aus der Stille. In klarer und erhebender Sprache vermittelt er in lebensnahen Erzählungen hilfreiches Wissen und gibt Antworten auf unzählige Lebensfragen. Er sagt, dass die göttlichen Gesetzmäßigkeiten einer Ordnung unterliegen und eine Widerspiegelung auf unserer irdischen Daseinsebene haben. Als gelernter Techniker und Konstrukteur begann er diese zu beweisen, mithilfe von Mathematik, Geometrie und anderen Wissenschaften. Daraus entstanden seine Werke über zwei Gemälde von Leonardo da Vinci mit neuen Erkenntnissen über verborgenes Wissen in den Gemälden. Einige seiner Bücher erschienen unter dem Namen „Lozynski“, dem früheren Nachnamen, den er 1990 durch Heirat in „Heigl“ änderte.

Die im Verlag in vielen Stilrichtungen erschienenen Musik-CDs spielte Horst Heigl mit höchstmöglicher Schwingung ein. Allein durch Anhören heben sie die Eigenschwingung an und schenken mehr Freude, innere Harmonie und Glücksempfinden. Er hat erkannt, dass sich die Eigenschwingung eines Menschen umso mehr anhebt, je mehr er sich Gott nähert. In der Meditation ist dies deutlich spürbar. Aus diesem Wissen heraus hat Horst Heigl Musik erstellt, die die Schwingung des Menschen sehr stark anhebt. Jedes einzelne Stück wurde mit viel Liebe, Hingabe und der Konzentration auf Gott eingespielt. Hört man die Musik, so kann sich Freude, Liebe, ja das gesamte Wohlbefinden erheblich steigern, ohne dafür irgendetwas anderes tun zu müssen. Die verschiedenen Stilrichtungen der Stücke gewährleisten, dass wohl für jeden Hörer eine Lieblings-CD dabei sein dürfte.

 

Birgitt Heigl, Ehefrau und engste Mitarbeiterin des Verlagsgründers Horst Heigl.

Birgitt Heigl ist seit der Verlagsgründung maßgeblich am Verlagsaufbau mitbeteiligt. Ihre sprachliche und künstlerische Begabung bringt sie vor allem bei der Bearbeitung und Gestaltung von Texten und Bildern ein. 2008 erschien ihr erstes Buch: „Der kleine Fakir Namu und der Fünffache Pfad“.

Birgitt Heigl wurde 1965 in Mühldorf am Inn (Oberbayern) geboren. Sie wuchs im Allgäu auf, wo sie nach der Schulausbildung eine Lehre als Arzthelferin absolvierte. Im Jahr 1985 zog sie nach Überlingen am Bodensee. Hier besuchte sie bei Horst Lozynski Hatha-Yoga- und Meditations-Kurse und erfuhr die Ausbildung zur Yoga-Lehrerin. Im Jahr 1990 heirateten sie und führen seither den Ehenamen Heigl. Seit Ende 1990 wohnen sie am Homa-Hof in Heiligenberg.

Von Kindheit an war Birgitt Heigl auf der Suche nach einem gerechten Gott und nach der Wahrheit. Beides fand sie erst durch die Hilfe ihres Mannes. Sie erfuhr, dass nicht die Religionszugehörigkeit, sondern das Maß an Gottesliebe entscheidend ist, wie sehr man sich Gott nähern kann. Jahrelange Yoga- und Meditationsübungen und eine intensive geistige Schulung durch ihren Mann brachten sie schließlich so weit, die Allgegenwart Gottes erfahren zu dürfen. Fast täglich kann sie die Wahrheit der Bibelworte erleben, die sinngemäß lauten: „Suche zuerst nach dem Reiche Gottes und alles andere wird dir zufallen“.

Ihren Eingebungen folgend, begann sie zu schreiben, zu zeichnen, zu malen – ohne irgendetwas davon je beruflich oder in Kursen gelernt zu haben. Doch da Gott allgegenwärtig und alles durchdringend ist, reicht es aus, sich intensiv an ihn zu wenden. Lässt man ihn durch sich wirken, so kann alles möglich werden.